Seit 40 Jahren nennt man uns Wanderclub Wadrill

Als vor 40 Jahren am Stammtisch in unserer Dorfkneipe die Idee geboren wurde, Wanderungen in der Gegend unseres Heimatortes „Wadrill“ zu unternehmen ahnte noch niemand was daraus einmal werden wird. Als Ziel setzte sich unsere lose Gruppierung: Die Geselligkeit zu pflegen, das Wandern nicht zu vergessen – ein geselliger Gemütlichkeitsclub!

Die lose organisierten, immer mit Speis und Trank begleiteten, Wanderungen durch den Hochwald weckten bald auch das Interesse anderer Vereine des Dorfes. So wurden gemeinsame Wanderungen organisiert und man nannte uns bald den „Wanderclub“.

Daraus haben sich über die Jahre zahlreiche Aktivitäten in und um Wadrill ergeben. Wir unterstützen den Weihnachtsmarkt, traten als Gesanggruppe auf und unterstützen unsere Vereine bei Festen.

Da unsere Mitglieder weder Asketen, noch vegane Müslitypen sind, wurde 2001 unser gemeinsames Ziel der geselligen Wanderungen mit der Idee, Wandern und Genuss zu verknüpfen bereichert. Das, sicher noch nicht ausgereifte, Konzept zur „Gourmetwanderung“ war geboren.

Jeder macht was er will,
keiner macht was er soll,
aber alle machen mit.
......und das funktioniert seit 40 Jahren!

 

Gesammelte Sprüche unserer Mitglieder

Wir wissen zwar nicht, wo wir hinwollen.
werden aber als erster dort sein!
(Motto des Vorstandes)
 

Mir ziehen doch all an einem Strang!
(Telekom)
Joo, awwer net immer in einer Richtung
(Flipper)
 

Auch die schönste Frau ist an den Füßen zu Ende!
(Hase Hans)
 

Was kann schon ein Tag bringen, der mit Aufstehen beginnt!
(Ferdi)
 

Husten kann böse Folgen haben, vor allem im Kleiderschrank
(Werner S.)
 

Eich hann et gär, wenn im Winter Schnee liegt. Dann sieht mein Rasen so schön aus wie der meiner Nachbarin Marie!
(Edi)
 

Handys sind die einzigen Objekte, bei denen Männer sich streiten, wer das kleinere hat!
(Ewene)
 

Dat öss falsch – richtig falsch!
(Peter S.)
 

Schön, wenn man die Frau fürs Leben gefunden hat.

Schöner, wenn man ein paar mehr kennt!
(??)

Lieber einen zuviel getrunken, als einen zu viel bezahlt!
(?)
 

Mein Christbäämcher waaßen im Wall, genau wie dein, unn eich han se net gesetzt!
(?)
 

Wä sein Christbäämchen klaut, brauch et net se kääfen!
(Werner S.)
 

Die kennen meich net entlassen, Sklaven muss mer verkääfen!
(Öhr)
 

Früher war ich eitel, heute weiß ich, dass ich schön bin!
(Hase)
 

Jeder sollte an etwas glauben! Ich glaub, ich hol mir noch ein Bier aus der Werkstatt!
(Flipper)
 

Das Wichtigste beim Angeln sind lange Arme, damit man zeigen kann, wie groß dä Fisch war!
(Öhr)
 

Bei dir bräuchte man ein Hörgerät!
(Norbert zu HH)
Wieso, schwätzen eich net laut genooch?
(HH. zu Norbert)
Dat schon, awwer soon Gerät kann mer abschalten!
(Norbert zu H.H)

E schlechten Luxemburger gitt  immer noch e guuden Wadriller
(Camille)
 
Ich kann net, hann noch Termine, wat für muss ich mer noch ausdenken!

(Heinz)